Sicherheit: von Low- zu High-Fidelity

In den 1940er- und 1950er-Jahren kam es bei den Heimaudiosystemen zu einer High-Fidelity-Revolution. Zu dieser Zeit realisierten Aufnahmestudios und Hersteller von Stereoanlagen eine drastische Verbesserung des Klangerlebnisses für Verbraucher.  Die technischen Hintergründe waren vor allem eine verbesserte Audioerfassung, ein ausgereifteres Mastering (Stereoton) und eine deutlich verbesserte Musikwiedergabe – all dies zu vertretbaren Kosten. Durch diese Fortschritte erreichte das Hörerlebnis eine ähnliche Qualität wie eine Liveaufführung.

 Dieser technische Fortschritt im Bereich Audio veränderte die Musikbranche nachhaltig und führte schließlich zur heutigen allgegenwärtigen Verfügbarkeit von Musik über das Internet per Smartphone, Spotify, Pandora usw. Die High-Fidelity-Musikwiedergabe veränderte die Musikbranche genauso nachhaltig, wie High-Fidelity-Sicherheitssysteme jetzt die IT-Sicherheit revolutionieren.

 In einem kürzlich vom Branchenanalysten EMA veröffentlichten Bericht mit dem Titel Achieving High-Fidelity Security Combining Network and Endpoint Monitoring with RSA Security Analytics and RSA ECAT (High-Fidelity-Sicherheit durch Kombinieren von Netzwerk- und Endpunktmonitoring mit RSA Security Analytics und RSA ECAT) wird dieses Thema näher erörtert. In diesem Bericht werden die Bedeutung eines umfassenden Netzwerk- und Endpunktmonitorings sowie das erhebliche Potenzial der eng integrierten Nutzung beider Funktionen zur Verbesserung von Erkennung und Untersuchung erläutert. Die Möglichkeit zur Aufnahme, Optimierung, Analyse und Untersuchung von Paket- und Endpunktdaten ermöglicht ein High-Fidelity-Sicherheitsmonitoring.

Eine der wichtigsten Schlussfolgerungen von EMA in diesem White Paper:

 “Unternehmen benötigen bessere Informationen, Analysen und Priorisierungen, um die wichtigsten Sicherheitsbedrohungen erkennen und geeignete Gegenmaßnahmen ergreifen zu können. Im Allgemeinen verlässt man sich bei der Entscheidungsfindung in Unternehmen entweder auf endgeräte- oder auf netzwerkbasierte Sicherheitsdaten. Um ein optimales Situationsbewusstsein zu schaffen, benötigen sie jedoch eine Kombination aus Netzwerk- und Endgerätesicherheit, um diese Daten mithilfe von Metadaten zu optimieren und zu Erkennungs- und Reaktionszwecken einzusetzen. Nur diese Kombination liefert Unternehmen alle Informationen, die sie zur effektiven Erkennung und Bekämpfung von Sicherheitsbedrohungen benötigen.”

Auch wenn High-Fidelity-Sicherheitssysteme keinen direkten Einfluss auf Milliarden von Menschen haben werden, wie es beim High-Fidelity-Audio der Fall war, haben dennoch alle Internetnutzer ein indirektes Interesse an der Verbesserung von Onlines-Sicherheit, -datenschutz und -vertrauen. Genau wie die Aufnahmestudios in den 1940ern und 1950ern steht die IT-Sicherheitsbranche heute vor einer nicht weniger tief greifenden High-Fidelity-Revolution.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

No Comments